Ecuador

Ecuador ist zwar das kleinste Land Südamerikas, dafür aber ein ganz besonderes Kleinod: Großartige Landschaften und farbenfrohe Indiomärkte locken den Besucher in dieses wunderschöne Land am Äquator, das schon Alexander von Humboldt faszinierte. Sie wandeln auf seinen Spuren entlang der „Allee der Vulkane“, erleben die quirlige Hauptstadt Quito und die beeindruckende Fahrt mit der „Andenbahn“ über die „Teufelsnase“, lassen sich vom Charme der spanisch-indianischen Architektur in der UNESCO-Weltkulturerbestadt Cuenca gefangen nehmen, bevor Sie die subtropischen Küstenebenen um Guayaquil erreichen.

Ecuador ist geprägt durch seine fruchtbaren Ländereien; man könnte sich fast in einen „Garten Eden“ versetzt fühlen. In der zentralen Andenregion (Sierra) ist die Landschaft mit seiner Bergwelt überaus abwechslungsreich: tiefe und steile Täler, schneebedeckte Vulkane und karge Hochebenen, aber auch eine üppige Vegetation und bunte Tierwelt. Im Osten des Landes (Oriente) liegen die ausgedehnten Regenwälder des Amazonasbeckens. Der Küstenbereich (Costa) hingegen besteht aus flachem Schwemmland und einem niedrigen Küstengebirge, wo auf großen Plantagen Landwirtschaft betrieben wird:

Ecuador ist vor allem bekannt für seine Bananen, es werden aber auch Zuckerrohr, Maniok, Mais, Reis, Kartoffeln, Kaffee, Kakao und Zitrusfrüchte angebaut; zudem werden noch Rinder, Schafe und Schweine gehalten.
Verlängerungsmöglichkeit: Linienflug ab/bis Guayaquil zum etwa 1.170 km entfernt liegenden Baltra und Besuch von verschiedenen Galápagos-Inseln mit Ihren einzigartigen Tierpopulationen – ein ganz besonderes Erlebnis, an das man sich sicherlich sein Leben lang gern erinnern wird (UNESCO-Weltnaturerbe)


PROGRAMMABLAUF:

01. Tag, Sa, 14.09.2019: Frankfurt - Madrid - Quito (A)

Morgens Linienflug mit IBERIA nach Madrid und Weiterflug nonstop nach Quito. Ankunft in Quito am späten Nachmittag und Begrüßung durch die örtliche, deutschsprechende Reiseleitung. Transfer in Ihr Hotel und Abendessen.

02. Tag, So, 15.09.2019: Stadtbesichtigung / Äquatordenkmal (F/M)

Nach dem Frühstück erhalten Sie bei einer Stadtrundfahrt einen ersten Eindruck von der Vielseitigkeit der Hauptstadt. Nach dem Besuch des modernen Teils der Stadt mit seinen vielen Parkanlagen, fahren Sie in den kolonialen Teil der Altstadt und besichtigen den Platz der Unabhängigkeit, die Kathedrale, die Kirche La Compania und die Kirche San Francisco. Aufgrund seiner vielen historischen Baudenkmäler wurde die Altstadt 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Vom Panecillo-Hügel haben Sie eine beeindruckende Aussicht über die Altstadt, die Skyline des modernen Quitos sowie die Andenkordillere. Nach dem Mittagessen fahren Sie nach Mitad del Mundo und besuchen das Museum Intiñan, welches zum experimentieren einlädt: Kann man auf der Äquatorlinie ein Ei auf einem Nagel balancieren? Ändert sich die Fließrichtung des Wassers, wenn man auf unterschiedlichen Seiten der Linie steht? Wie unterschiedlich wirken die Erdanziehungskräfte? Anschließend besichtigen Sie das 30m hohe Äquatordenkmal, das an die französisch-spanische geodätische Expedition von 1736-1744 erinnert, die unter der Leitung von Charles de la Condamine die Position des Äquators festlegte. Hier können Sie mit einem Bein auf der Nord- und mit dem anderen Bein auf der Südhalbkugel der Erde stehen.

03. Tag, Mo, 16.09.2019: Quito - Calderon - Cotachi - Cuicoha-See - Ibarra (F/A)

Nach dem Frühstück fahren Sie auf der berühmten Panamericana in Richtung Norden durch eine vielseitige, weithin überschaubare Andenlandschaft. Ehe Sie das Kerngebiet der Provinz Imbabura erreichen, können Sie mit etwas Glück einen Blick auf den schneebedeckten Gipfel des Vulkans Cayambe (5.790 m) werfen. Der Äquator führt direkt durch diesen Gletscher und somit ist er weltweit der höchste Punkt auf dieser äquatorialen Linie. Zunächst halten Sie im Örtchen Calderon, das bekannt für seine Brotfiguren ist. Sie besuchen hier den Markt und lernen auch die Herstellung der Brotfiguren kennen. Anschließend besuchen Sie die indigene Kleinstadt Cotacachi, die neben ihren Lederwaren durchaus noch mehr zu bieten hat, denn eine nahezu basisdemokratisch gesteuerte Haushaltsführung und eine von Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit gecoachte Stadtverwaltung haben dazu beigetragen, dass Cotacachi nicht nur eine der geringsten Analphabetenraten Ecuadors aufzuweisen hat, sondern zudem eine beachtliche, auch touristisch relevante, Infrastruktur aufbauen konnte. Bei einem Stadtrundgang besuchen Sie u. a. das Haus der Kulturen, welches die indigene und koloniale Geschichte der Stadt wiedergibt und interessante Einblicke in die kulturelle Vielgestaltigkeit dieser Region bietet. Danach besuchen Sie noch den Kratersee Cuicoha (Meerschweinchensee), bevor Sie zu Ihrer heutigen Unterkunft nach Ibarra fahren. Abendessen.

04. Tag, Di, 17.09.2019: Otavalo Marktbesuch - Allee der Vulkane - Latacunga (F/A)
Vormittags besuchen Sie den farbigsten Markt des Landes in Otavalo, der nicht nur für Touristen, sondern besonders auch für die zahlreichen Käufer/innen aus den vielfältigen indigenen Gruppen attraktiv ist. Anschließend fahren Sie weiter auf der „Avenida de los Volcanes“ (Allee der Vulkane), wie Humboldt diesen Abschnitt der Panamericana nannte, in Richtung Süden und vorbei an Latacunga bis zur „Hosteria Rumipamba de las Rosas“. Ankunft am späten Nachmittag. Abendessen.

05. Tag, Mi, 18.09.2019: Zumbagua / Kratersee Quilotoa (F/LB/A)

Nach dem Frühstück fahren Sie durch eine atemberaubende Landschaft ins ecuadorianische Hochland nach Zumbagua, einem ursprünglichen Dorf, wo noch der traditionelle Austausch von Waren gehandhabt wird. Hier erfolgt ein Treffen mit einer lokalen Indigena-Gemeinde, um den Alltag in den Anden auf 3.500 Meter Höhe kennenzulernen und den Begriff der „Minga“ (traditionelle Gemeinschaftsarbeit in kollektiven Arbeitsgruppen) zu verstehen. Lunch-Box unterwegs. Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich der erloschene Vulkan Quilotoa (3.914 m), der westlichste Vulkan der ecuadorianischen Anden. Der letzte Ausbruch fand wohl im Jahr 1280 statt. Der Durchmesser der Caldera ist drei km breit, die darin befindliche blau-grün schimmernde Kraterlagune Quilotoa ist eine der schönsten vulkanischen Kaltwasserseen der ecuadorianischen Anden. Am Boden des bis zu 250 m tiefen Kratersees befinden sich Fumarolen. Von seinem Kraterrand aus kann man in der Ferne verschiedene schneebedeckte Vulkane erblicken. – Anschließend Rückfahrt zur Unterkunft in der Region Latacunga und Abendessen.

06. Tag, Do, 19.09.2019: Cotopaxi N.P. - Termas de Papallacta (F/LB/A)
Nach dem Frühstück fahren Sie weiter zum Cotopaxi Nationalpark. Der bekannte Vulkan Cotopaxi (5.897 m) ist einer der höchsten noch aktiven Vulkane der Welt und gehört auch zur „Allee der Vulkane“. Sie fahren auf die weite Hochebene zur Laguna Limpiopungo, auf 3.800m Höhe am Fuß des Bergs Rumiñahui gelegen und unternehmen eine kurze Wanderung durch diese einzigartige Landschaft. Lunch-Box unterwegs. Anschließend folgt eine faszinierende Fahrt durch und über die Bergkette der Anden; Sie überqueren den Papallacta-Pass (4.064 m). Ein kurzes Stück unterhalb speisen auf etwa 3.250 m Höhe die Thermalquellen von Papallacta, die zu Ecuadors wohl schönsten und landschaftlich am attraktivsten gelegenen heißen Quellen gehören, die wunderschön angelegten Pools des erholsamen Spa-Resorts „Las Termas de Papallacta“. Der restliche Tag steht Ihnen zur Entspannung zur freien Verfügung. Abendessen.

07. Tag, Fr, 20.09.2019: Papallacta - Baeza - Casa del Suizo Lodge (F/M/A)
Die Weiterfahrt in das Amazonastiefland nach Baeza führt Sie durch die verschiedenen Klimazonen und die einzigartige Flora und Fauna des subtropischen Regenwaldes. Baeza wurde 1542 von den Spaniern auf der Suche nach dem El Dorado gegründet. Weiterfahrt nach Tena, das vermutlich aus einem Missionsposten der Jesuiten entstand. Die Region war seinerzeit von indigenen Gruppen, die unter der Bezeichnung Quijos zusammengefasst werden, bewohnt. Diese verweigerten sich der Kolonisierung und Missionierung durch die Spanier, mit der wirtschaftliche Ausbeutung und Nichtrespektierung traditioneller Heiligtümer einherging. Schließlich erreichen Sie Ihre heutige Unterkunft. La Casa del Suizo ist eine schöne Amazonas Lodge mit Pool und liegt am Ufer des majestätischen Napo Flusses, nur einen Steinwurf vom östlichem Ende der Anden entfernt. Sie ist nahe des kleinen Quichua Indianer Dorfs Ahuano gelegen und überblickt ein großes Gebiet des tropischen Regenwaldes. Mittagessen. Nachmittags unternehmen Sie eine Wanderung auf der nahegelegenen Isla Anaconda, mit ihrer vielfältigen Pflanzen und Insektenwelt. Rückkehr zur Lodge und Abendessen.

08. Tag, Sa, 21.09.2019: Casa del Suizo Dschungel Lodge (F/M/A)

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Kanufahrt zum Ausgangspunkt einer Wanderung durch den Regenwald, wo Sie entlang des Weges einzigartige Vogelarten, Insekten und eine Vielzahl an Bäumen und medizinischen Pflanzen sehen werden. Ihr indianischer Führer wird Ihnen erklären was man mit den jeweiligen Pflanzen machen kann. Nach dem Mittagessen besuchen Sie die unweit der Lodge gelegene Auffangstation für Wildtiere, dem Animal Rescue Center „amaZoonico“ (http://www.amazoonicorescuecenter.com/home), wo misshandelte und verletzte Wildtiere solange aufgepäppelt werden, bis sie wieder zurück in die Freiheit des Urwalds entlassen werden können (mit der Möglichkeit zum Fotografieren dieser Wildtiere). Anschließend besuchen Sie eine einheimische Quichua Familie, um sich dort mit den örtlichen Gegebenheiten und Traditionen bekannt zu machen. Rückkehr zur Loge und Abendessen.

09. Tag, So, 22.09.2019: Ahuano - Puyo - Baños (F/M/A)

Weiterfahrt durch das Amzanonastiefland nach Puyo, dem Zentrum der Balsaholzverarbeitung. Hier besuchen Sie einen Betrieb der Kunsthandwerk aus Balsaholz herstellt. Nach dem Mittagessen führt die Fahrt weiter nach Baños, vorbei an Hunderten von Wasserfällen und entlang dem Rio Pastaza, einem wichtigen Zufluss des Amazonas durch verschiedene Klimazonen. Hier waren viele Forscher unterwegs, Charles Marie de la Condamine, Jean Godin, Richard Spruce, Alexander von Humboldt und Aime Bonpland. Baños de Agua Santa ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte in Ecuador und zugleich ein wichtiges Touristenzentrum. Begünstigt durch die geografische Lage entspringen hier zahlreiche schwefelhaltige heiße Quellen, die die Becken von drei Thermalbädern speisen. Nach einem kurzen Stadtrundgang haben Sie Gelegenheit zu einem Bad in den heissen Thermalquellen. Abendessen im Hotel.

10. Tag, Mo, 23.09.2019: Baños - Riobamba mit Fachbesuch - Alausi (F/A)
Weiterfahrt nach Riobamba. Die Provinzhauptstadt liegt umgeben von den Bergen Chimborazo, Carihuayrazo, Altar und Tungurahua auf der Turi-Hochebene und gilt als das bedeutendste Agrarzentrum der ecuadorianischen Anden. Rund 80 % der ländlichen Bevölkerung rings um Riobamba ist indianischer Abstammung und kommt an den Markttagen in typischer Tracht aus buntem Poncho und Filzhut zum Handeln in die Stadt. Stadtbesichtigung mit Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Anschließend steht der Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebs in der Chimborazo-Region auf dem Programm. Weiterfahrt zum Hotel nach Alausi Abendessen im Hotel.

11.Tag, Di, 24.09.2019: Zugfahrt zur Teufelsnase - Ingapirca - Cuenca (F/LB/A)

Nach dem Frühstück kurzer Transfer zum Bahnhof in Alausí, wo eine einzigartige Zugfahrt auf Sie wartet: Sie befahren eine bereits im Jahre 1902 fertiggestellte Bahnstrecke, die bis heute als eine der steilsten der Welt gilt – eine wahre technische Meisterleistung! Die heikelste Passage, die sogenannte „Teufelsnase“ („Nariz del Diablo“), bewältigt der Zug im Schritttempo durch Zickzack-Kehren, wobei in wenigen Minuten die über 100 Höhenmeter zurückgelegt werden. Hinweis: Ist die Fahrt mit dem Zug auf Grund technischer Probleme oder der Witterungsbedingungen nicht möglich, kann die „Teufelsnase“ leider nicht besucht werden. Lunch-Box unterwegs. Nach der Rückkehr erfolgt die Weiterfahrt mit dem Bus nach Cuenca. Unterwegs besuchen Sie die berühmten Ruinen von Ingapirca (3.100 m UNESCO-Weltkulturerbe). Der Name bedeutet in der Quechua-Sprache „Steinmauer der Inka“. Auf einem Rundgang können Sie die wichtigsten und am
besten erhaltenen Inkaruinen in Ecuador sowie die Exponate im zugehörigen Museum bestaunen. Die einstige Zeremonie- und Wohnstätte ist das bedeutendste Monument prähispanischer Kulturen in Ecuador. In Cuenca Transfer zu Ihrem schönen Hotel und Abendessen.

12.Tag, Mi, 25.09.2019: Cuenca (F/A)

Frühstück im Hotel. Cuenca ist eine der schönsten Städte von Ecuador und liegt auf 2.530 m Höhe. Cuenca gilt als die Kulturmetropole Ecuadors und wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe deklariert. Ihr gemütliches Ambiente wird durch die vielen Kopfsteinpflasterstraßen, noblen Fassaden, gedrechselten Balustraden, schmiedeeisernen Balkonen undprächtigen klassizistischen Gebäuden betont. Cuenca ist auch ein Zentrum für Kunsthandwerk, Keramikwaren, Panamahüte sowie Gold- und Silberwaren. – Am Vormittag unternehmen Sie einen Rundgang durch die koloniale Altstadt Cuencas mit ihren vielen Kirchen, Kunsthandwerksläden und dem bekannten Blumenmarkt. Gemeinsames Abendessen in einem schönen Restaurant.

13. Tag, Do, 26.09.2019: Cuenca - El Cajas N.P. - Kakaoplantage - Guayaquil (F/A)
Nach dem Frühstück Weiterfahrt nach Guayaquil. Unterwegs durchqueren Sie den nördlichen Teil des El Cajas Nationalparks, der durch einen Nebelwald geprägt ist (daher Fotostopps nur bei guter Sicht). Vor der Ankunft in Guayaquil besuchen Sie eine Kakaoplantage der mit der Fairtrade-Zertifizierung ausgezeichneten Produzentenorganisation UNOCACE, deren Ziel es ist, die Lebensbedingungen der Kakaobauern zu verbessern. In Schulungen lernen sie die Umstellung auf Bio-Anbau, zudem werden sie in technischen und landwirtschaftlichen Fragen von angestellten Agrarwissenschaftlern unterstützt. Weiterfahrt nach Guayaquil. Ankunft gegen Mittag und Transfer zum Hotel. Nachmittags Stadtbesichtigung. Die größte Stadt Ecuadors lässt sich am besten zu Fuß entdecken. Der Rundgang beginnt im Parque Bolívar, wo Sie exotischen Leguane bestaunen können. Anschließend können Sie das kühlende Ambiente des Kircheninneren der gegenübergelegenen Kathedrale genießen. Von hier aus wird der Rundgang entlang der neugestalteten Uferpromenade fortgesetzt. Ziel ist das historische Viertel “Las Peñas” mit seinen im Orginalzustand erhaltenen Holzhäusern. Dort laden zahlreiche Restaurants zum Verweilen ein und es bietet sich Ihnen ein Panoramablick auf die pulsierende Stadt, den trägen Río Guayas und den grünen Mangrovengürtel. Abendessen in einem schönen Restaurant.

14. Tag, Fr, 27.09.2019: Guayaquil - Frankfurt (F)

Der Vormittag steht Ihnen für eigene Unternehmungen zur freien Verfügung. Die Zimmer können bis 11 Uhr genutzt und das Gepäck anschließend bis zur Abfahrt im Hotel deponiert werden. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug am frühen Abend mit LATAM/Iberia über Madrid nach Frankfurt. Nachtflug.

15. Tag, Sa, 28.09.2019: Frankfurt

Am späten Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Ende dieser eindrucksvollen Reise.

Fakultative Verlängerung auf den Galapagos Inseln

14. Tag, Fr, 27.09.2019: Guayaquil - Galapagos / Baltra / Santa Cruz (F/M)
Morgens Transfer zum Flughafen und Linienflug mit LATAM Airlines Ecuador nach Baltra auf der gleichnamigen Galápagos-Insel (Entfernung: Luftlinie 1.170 km). Am Flughafen zahlen Sie die Eintrittsgebühr für den Nationalpark und werden von Ihrem örtlichen deutschsprechenden Reiseleitung begrüßt. Transfer über den Itabaca-Kanal zur Insel Santa Cruz und Transfer zum Hotel. Nach dem Mittagessen besuchen Sie die Charles Darwin Station, in der u. a. die berühmte und leider bereits verstorbene Riesenschildkröte „Lonesome George“ beheimatet war.

15. Tag, Sa, 28.09.2019: Santa Cruz / Tagesausflug Insel Floreana (F/M)

Nach dem Frühstück Transfer zum Hafen von Puerto Ayora und Bootsfahrt zur Insel Floreana, die als das exotischste aller Eilande des Archipels gilt. Sie besuchen die berühmte Posttonne, die bereits den Walfängern als Postamt diente und bei  em heute noch Besucher ihre Briefe abgeben können, in der Hoffnung, dass jemand, der in der Nähe des Empfängers wohnt, diese mitnimmt und ausliefert. Also vergessen Sie nicht Ihre Postkarten vorher zu kaufen! Danach besuchen Sie den Besucherstandort Punta Cormorant, von dem aus ein 100 m langer Pfad zu einer Mangrovenlagune führt. Neben in der Lagune heimischen Galapagos-Enten, Stelzenläufern, Austernfischern und Regenpfeifern können Sie auch oft Flamingos beobachten. Ein weiterer Pfad führt zu einem weiteren Strand, an dem Meeresschildkröten ihre Eier ablegen und im flachen Wasser findet man häufig Stachelrochen und ab und zu auch einen Weißspitzhai. Mittags-Imbiss an Bord. Rückfahrt nach Puerto Ayora und Transfer zum Hotel.

16. Tag, So, 29.09.2019: Santa Cruz (F/M)
Frühstück im Hotel. Santa Cruz selbst hat sich über die Jahre hinweg sowohl zum touristischen als auch zum wissenschaftlichen Zentrum des Archipels entwickelt. Am Vormittag erkunden Sie das Hochland der Insel Santa Cruz. Auf unserem Weg durchqueren Sie die verschiedenen Vegetationszonen, von der trockenen kakteenreichen unteren Region hin zu den Scalesia-Wäldern im humiden Hochland. Sie besuchen ein Schildkrötenreservat, in dem man die riesigen Lebewesen in freier Wildbahn sehen kann. Der Pfad führt anfangs durch landwirtschaftliche Nutzflächen, bevor der immergrüne Nebelwald des Reservats beginnt. Anschließend können Sie auch noch einen Lavatunnel erforschen. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Wanderung durch den kakteenreichen Trockenwald zu dem wunderschönen Strand „Tortuga Bay“, wo Sie voraussichtlich auch Wasserechsen, Pelikane und Seelöwen beobachten können. Hier haben Sie auch etwas Zeit zum Ausspannen. Rückfahrt zum Hotel.

17. Tag, Mo, 30.09.2019: Santa Cruz / Tagesausflug Insel Seymour Nord (F/M)

Nach dem Frühstück fahren Sie quer über die Insel zum Itabaca Kanal im Norden der Insel und gehen dort an Bord unseres Ausflugsschiffes. Nach einer kurzen Bootsfahrt von ungefähr sechs Seemeilen erreichen Sie die Insel Seymour Norte, eine kleine Insel nördlich der Insel Baltra gelegen. Hier unternehmen Sie eine Wanderung durch die Buschlandschaft der Insel. Seymour Nord ist vor allem wegen ihrer vielen Prachtfregattvögel und deren intensiven Balzritualen bekannt und wird, neben anderen Fregattvogel-Arten auch noch von Blaufußtölpeln, endemischen schwarzen Meeresechsen und im Uferbereich von Klippenkrabben und Seelöwen bewohnt. Mittags-Imbiss an Bord. Anschließend Rückfahrt zum Hotel.

18. Tag, Di, 01.10.2019: Santa Cruz / Tagesausflug Insel Plaza Süd (F/M)

Nach dem Frühstück Transfer zum Hafen von Puerto Ayora und Bootsfahrt über rund 26 Seemeilen auf die Ostseite von Santa Cruz zur Insel Plaza Sur, der südlichen der beiden Plaza-Inseln. Der Landungssteg der Insel ist oft von den hiesigen Seelöwen bevölkert und die gesamte Küste der Insel ist dicht von diesen verspielten Tieren bewohnt. Auf einem Rundgang begegnen Ihnen die vielen Landleguane, die zwischen den hohen Baumopuntien nach Früchten suchen. Dies ist neben der Gattung von Santa Fé die zweite Landleguanart der Inseln. An der Südküste wandern Sie entlang der Nistplätze von Gabelschwanzmöwen, Audubon-Sturmtauchern, Madeira-Wellenläufern, Rotschnabel-Tropikvögeln, Tölpeln und Fregattvögeln. Die ganze Insel ist dicht mit Sesuvien bewachsen, die sich von Juni bis November tief rot verfärben und der Landschaft eine dramatische Note geben. Mittags-Imbiss an Bord. Weiterfahrt in den Itabaca-Kanal, wo Sie auf Santa Cruz an Land gehen. Transfer zurück zum Hotel nach Puerto Ayora.

19. Tag, Mi, 02.10.2019: Santa Cruz - Baltra - Guayaquil - Frankfurt (F)

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen nach Baltra für Ihren Flug mit LATAM zurück aufs Festland nach Guayaquil. Am Flughafen in Guayaquil angekommen, muss das Gepäck aus Sicherheitsgründen vom Gepäckband genommen und für den Weiterflug erneut eingecheckt werden. Rückflug am frühen Abend mit LATAM/Iberia nach Frankfurt mit Zwischenstopp in Madrid. Nachtflug.

20. Tag, Do, 03.10.2019: Frankfurt
Am späten Nachmittag Ankunft in Frankfurt

Mindesteilnehmerzahl Grundprogramm: 13 Personen
Mindesteilnehmerzahl Verlängerung Galapgaos-Inseln: 6 Personen

Leistungen

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN GRUNDPROGRAMM

- Linienflüge mit IBERIA/LATAM (Oneworld-Partner) ab/bis Frankfurt in der Touristenklasse, 20 kg Freigepäck, Bordverpflegung nach Tageszeit
- Flughafensteuern € 150,00 p.P. (Stand Oktober 2018)
- Unterbringung in Hotels der guten bis gehobenen Mittelklasse
- 13 x Frühstück gemäß Programm
- 4 x Mittagessen, 3 x Lunchbox und 12 x Abendessen gemäß Programm
- Transfers und Ausflüge im klimatisierten Reisebus
- Besichtigungen einschließlich der Eintrittsgelder
- Gepäckträgergebühren in den Hotels und an den Flughäfen
- qualifizierte örtliche deutschsprechende Reiseleitung
- EXO-TOURS Informationsmaterial und Reiseführer

NICHT EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN
- Trinkgelder für die Busfahrer und die örtliche Reiseleitung
- Getränke während der Mahlzeiten
- Ausgaben persönlicher Art
- Reiseversicherungen

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN VERLÄNGERUNG
- Flug Guayaquil-Baltra-Guayaquil inkl. Steuern und Gebühren
- 5 Übernachtungen in einem Hotel der guten Mittelklasse
- 5 x Frühstück und 5 x Mittagessen (teilweise als Imbiss an Bord während der Bootsausflüge)
- 3 ganztägige Bootsausflüge ab/bis Puerto Ayora
- 1 ganztägiger Landausflug auf Santa Cruz
- Transfers und Ausflüge zusammen mit anderen Reisenden
- Eintrittsgelder (außer für den Galapagos NP)
- örtliche, deutschsprechende Reiseleitung beim Ankunftstransfer und den täglichen Ausflügen
- örtliche, englischsprechende Reiseleitung beim Transfer vom Hotel zum Flughafen an Tag 18

NICHT EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN
- Eintritt NP Galapagos (USD 100 p.P. / Stand Oktober 2018)
- Transitkarte Insel Baltra (USD 20 p.P. / Stand Oktober 2018)
(Vor Ort in USD zu zahlen!)
- Trinkgelder für die Busfahrer und die örtliche Reiseleitung
- Gepäckträgergebühren am Flughafen Baltra
- Getränke während der Mahlzeiten
- Reiseversicherungen / Auslandskrankenversicherung ist Pflicht für Ecuador!

Ein Nachweis für eine in Ecuador gültige Krankenversicherung muss erbracht werden. Diese können Sie über Ihre Krankenkasse/Versicherer problemlos anfordern

Eventuelle Änderungen der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie z.B. Flughafengebühren und Visumgebühren, bleiben vorbehalten

Termine
14.09.2019 - 28.09.2019
bei optionaler Verlängerung mit Galapagos-Inseln Reisedauer: 20 Tage
Reisepreis Grundprogramm 3.649 €
EZ-Zuschlag Grundprogramm 495 €
Verl?ngerung Galapagos-Inseln 1.775 €
EZ-Zuschlag Galapagos-Inseln 320 €